europa

  • MEP Mag.a Evelyn Regner
  • eu parlament
  • eu allgemein

Sprüche & Zitate:

Nur diejenigen können entmutigt werden, die sich einbilden, daß Europa durch ein "Sesam öffne dich" oder durch eine riesige Welle des Enthusiasmus geschaffen werden könnte. Nichts dergleichen wird geschehen. Ein organisiertes und vereinigtes Europa wird das Ergebnis langer und mühevoller Anstrengungen sein. Paul Henry Spaak

Mag.a Evelyn Regner

Mag.a Evelyn Regner
Mag.a Evelyn Regner
  • Lebenslauf
  • Geboren am 24. Jänner 1966 in Wien
  • Ausbildung
  • Gymnasium mit Matura
  • Studium der Rechtswissenschaften
  • 1994-1995 Gerichtsjahr
  • 1996 Forschungsstipendium in Paris und Genf
  • Beruflicher Werdegang
  • 1992-1993 Flüchtlingsberaterin bei Amnesty International
  • 1996-1999 Mitarbeiterin im sozialpolitischen Referat des ÖGB
  • 1999-2008 Leiterin des ÖGB-Europabüros in Brüssel
  • Jänner – Juli 2009: Leiterin der Stabstelle EU und Internationales im ÖGB
  • Mitglied des EWSA (Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss)
  • Mitglied des EGB-Vorstandes (Europäischer Gewerkschaftsbund)
  • Mitglied des Ausschusses Sozialer Dialog
  • Vorstandstätigkeit im IGB (Internationaler Gewerkschaftsbund)
  • Präsidiumsmitglied im TUAC (Gewerkschaftlicher Beratungsausschuss bei der OECD) in Paris
  • seit 14. Juli 2009: Abgeordnete zum Europäischen Parlament
  • Weitere Funktionen in Österreich
  • Mitglied des ÖGB-Vorstandes
  • Mitglied des ÖGB-Bundesvorstandes
  • Mitglied des FSG-Präsidiums
  • Mitglied des FSG-Bundesfraktionsvorstandes
  • Ausschüsse & Funktionen im Europäischen Parlament
  • Mitglied und Sprecherin der sozialdemokratischen Fraktion im Ausschuss für Recht
  • Mitglied in der Delegation für die Beziehungen zu den Ländern der Andengemeinschaft
  • Mitglied in der Delegation in der Parlamentarischen Versammlung Europa-Lateinamerika
  • Stv. Mitglied im Ausschuss für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten
  • Stv. Mitglied im Ausschuss für die Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter
  • St. Mitglied in der Delegation im Gemischten Parlamentarischen Ausschuss EU-Chile
  • Parlamentarische Tätigkeit

SPÖ/Grossmann/EU

Grossmann: Österreichs Interessen wurden beim EU-Gipfel ausgezeichnet vertreten
Utl.: Grossmann appelliert für Entwicklung nachhaltiger Wirtschaftsstrukturen in EU
Wien (SK) Für SPÖ-Europa-Sprecherin Elisabeth Grossmann haben sich die in den EU-Gipfel gesetzten Hoffnungen weitgehend erfüllt, sowohl, was die Aspekte der Arbeitsplatz- und Standortsicherheit als auch die Verantwortung für die Umwelt betrifft. "Ich gratuliere den österreichischen Verhandlern Bundeskanzler Werner Faymann und Außenminister Michael Spindelegger, die sich hervorragend eingebracht, an dem Gesamtwerk mitgewirkt und Österreichs Interessen im neuen Stil der Zusammenarbeit zum Wohle des Landes ausgezeichnet vertreten haben." ****

Positiv ist für Grossmann zu vermerken, dass die konservativen und wirtschaftsliberalen Politiker beim EU-Rat in Brüssel über ihren Schatten gesprungen sind. "Die Finanz- und Wirtschaftskrise – so schlimm sie auch ist – hat in Europa die Chance der Zusammenarbeit eröffnet – und diese Chance wurde genützt", konstatierte Grossmann. "Das beschlossene, im Ansatz antizyklische Wirtschaftsprogramm, zeigt deutlich, dass der Keynesianismus kein Relikt aus der politischen Mottenkiste ist, wie das gerade den SozialdemokratInnen immer wieder vorgeworfen wird, sondern ein Modell, das in der derzeitigen Situation wirtschaftliche Beständigkeit ermöglicht", betonte Grossmann.
Auch der Umgang mit dem irischen Referendum ist für Grossmann positiv zu beurteilen. "Es wurde mit Sensibilität die Haltung des irischen Volkes respektiert, aber trotzdem an der Weiterentwicklung des europäischen Primärrechts gearbeitet."
Die durch den EU-Gipfel gesetzten Maßnahmen seien als erster Schritt zu werten, "der unbedingt konsequenter Fortsetzung bedarf". Daher richtet Grossmann einen "dringenden Appell an alle Verantwortlichen, nicht erst unter dem Druck einer massiven Bedrohungslage durch die Wirtschaftskrise als Feuerwehr zu wirken, sondern in Zukunft nachhaltig an Strukturen zu arbeiten, die eine derartige Entgleisung der Wirtschaftssituation gar nicht erst entstehen lassen". Das bedeute stärkere Regulierungen insbesondere des Finanzmarktes, effiziente Krontrollmechanismen, abgestimmte Wirtschaftspolitiken mit antizyklischer Ausprägung sowie die Einführung und Wahrung sozialer Mindeststandards auf europäischer Ebene. "Dann wird es auch gelingen, das Vertrauen der Bevölkerung in das europäische Einigungswerk zu wahren beziehungsweise wieder herzustellen", so Grossmann abschließend. (Schluss) up

Lebensqualität: Saubere Luft, gutes Essen und sichere Daten

Was bedeutet Lebensqualität für Sie? Sichere Lebensmittel, Zugang zu medizinischer Versorgung, saubere Luft, Verbraucherschutz oder zu wissen, dass Ihre Daten sicher sind? Für das Europaparlament steht die Verbesserung der Lebensqualität ganz oben auf der Agenda. Lesen Sie mehr darüber in unserem Top-Thema und verfolgen Sie die vierte ReACT Konferenz zur Lebensqualität in Europa am Donnerstag (23.1.) in Rom live.

rss.item.source.prefix_DE : rss.item.source.value_DE

EU-Erweiterung: Intensive Diskussionen bei Erdo?ans Besuch im Europaparlament

Am Dienstag (21.1.) hat der türkische Premierminister Recep Tayyip Erdo?an das Europaparlament besucht. Der Präsident des Europäischen Parlaments Martin Schulz und die Fraktionsvorsitzenden diskutierten mit ihm über die EU-Beitrittsverhandlungen, Meinungsfreiheit und Unabhängigkeit der Justiz in der Türkei. Sie lobten aber auch die Türkei für die Aufnahme von 700.000 syrischen Flüchtlingen.

rss.item.source.prefix_DE : rss.item.source.value_DE

EU-Handelskonflikte: Von der Banane zum Solarmodul

Handelskriege sind weder gut für die Wirtschaft noch für die beteiligten Hersteller und Verbraucher. Trotzdem setzen manche Länder aufgrund von Gesundheitsrisiken oder unfairem Wettbewerb Handelsbarrieren ein. Am Dienstag (21.01.) diskutiert der Ausschuss für Internationalen Handel, wie sich die EU gegen Dumpingpreise und hochsubventionierte Produkte schützen kann. Wir haben eine Übersicht der EU-Handelskonflikte zusammengestellt.

rss.item.source.prefix_DE : rss.item.source.value_DE

Plastikmüll: Rohstoffquelle von Morgen?

Nur 25 Prozent des Plastikmülls in der EU wird derzeit recycelt. Das ist alarmierend, bedenkt man die Folgen für Umwelt- und Gesundheit. Und auch finanziell lohnt sich die Wiederverwertung. Das Europaparlament verabschiedete deshalb Mitte Januar eine Entschließung zum Umgang mit Kunststoffabfällen. Der italienische EP-Berichterstatter Vittorio Prodi (S&D) erklärt im Gespräch, warum Plastikmüll so wertvoll ist.

rss.item.source.prefix_DE : rss.item.source.value_DE

Die Woche im EP: Menschenrechte in Russland und das Europäische Semester

Abgeordneten aus den EU-Mitgliedsstaaten diskutieren mit ihren Kollegen aus dem Europaparlament über Wirtschafts- und Haushaltspolitik sowie soziale Themen. Abgestimmt wird in den Ausschüssen etwa über die Rückgabe von Kulturgütern und Abfallentsorgung.

rss.item.source.prefix_DE : rss.item.source.value_DE